HOW TO || MEDITATION FÜR ANFÄNGER

HOW TO || MEDITATION FÜR ANFÄNGER

Wir leben in einer verwundbaren und verletzlichen Welt. In einer Welt in der es nie gut genug ist. Ich bin nicht gut genug. Nicht schön genug. Nicht perfekt genug. Nicht sicher genug. Nicht außergewöhnlich genug. Wir sind Perfektionisten. Wir sind süchtig. Süchtig nach dauernder Beschäftigung. Unsere Welt kann anstrengend sein, wenn wir nicht verstehen wie wir uns zurück holen und unseren inneren Frieden finden wird es schwer mit einem balanciertem Leben. Einem glücklichen Leben. Aber wo bleibt die Zeit um zu absorbieren, reflektieren und die Zeit um einfach zu Sein? Was vergessen wir? Wie es uns geht. Wie es unserem Herz geht. Meditation heißt nicht anderes als sich Zeit zu nehmen genau diese Frage zu beantworten. Aber wenn wir immer zu beschäftigt sind verlernen wir auch wirklich präsent zu sein. Und wie wir schon festgestellt haben ist das jetzt der einzige Ort an dem wir das sein können was wir alle wollen. Nämlich Glücklich.

Rebecca meditiert nun seid 2 Jahren. Lara hat sich auch schon einen Versuch (bald Challange dazu)……

Meditation ist ein Produkt der Liebe. Das macht es wohl so wundervoll.

Meditation kann ein Spaziergang durch den Wald sein. Das lauchen der zwitschernden Vögel. Eine Busfahrt und die vorbeiziehende Landschaft. Aber um dahin zukommen, ist die sitzende Meditation ein gutes Werzeug für den Anfang. Denn um Dinge/ Momente nur anzuschauen und zu betrachten müssen wir für diesen Moment aufhören sie zu analysieren. Und genau das macht Meditation. Den Körper zu mobilisieren hilft Gedanken in einen Zustand der Ruhe zu bringen und Zeuge unserer eigenen Gefühle zu werden.
Wir sehen uns einen Sonnenuntergang nicht an und denken uns ” Ah, der Himmel ist jetzt rosa/rot und gleich rosa/lila und die Wolke sieht so und so aus und jetzt sehe ich nur noch den Zipfel der sonne” Nein. Wir sehen uns den Sonnenuntergang einfach nur an. Wir betrachten, absorbieren und genießen. Um dahin zukommen müssen wir lernen unseren Verstand zu kontrollieren und nicht von unserem Verstand kontrolliert zu werden.

In dem Beitrag wollen wir kurz sagen warum meditieren so ein mächtiges Werzeug sein kann und wie auch du in einfachen Schritten meditieren kannst.

genügend wissenschaftliche research https://www.Wir sind Perfektionisten.youtube.com/watch?v=Aw71zanwMnY zeigt dass mediation kann mit extra benefits den körper stärken. Stress reduzieren, imunsystem stärken etc

ted talk https://www.youtube.com/watch?v=snkr-1C2e7U

Was bringt sich Meditation? –visualisierung meines ‘perfekten’ lebens, meine perfekte gesunheit meine perfekte erfahrung (für einen persönlich) und dann in die realität rufen.
Trainiert den verstand sich fortlaufend auf eine sache zu konzentrieren ohne pause/ brüche

Was macht/ ändert Meditation: leben ist busy, man vergisst auf sein herz zu hören. meditation lehrt dich wieder mit dem herz zu fühlen auch wenn du busy bist. bringt frieden und perpose ins leben. Wir sind es gewohnt uns mit unseren gedanken zu identifizieren bringt uns zurück zur essenz. unserem wahren ich, der frage wer bin ich wirklich.

Brainstorming: 100 arten von meditation

buwusstsein unterbewusstsein überbewusstsein

Buch das ich fotografiert habe. notitzen,

Wie im post des glücks – Wir wollen alle glücklich sein heute steigen wir auf eine technik ein die dem vielnäher bringt. Glücklich sein ist im endefekt ein geisteszustand(anderes wort) / unterbewusstseins. Wenn wir also frieden in uns haben können wir in mitten einer gereizten brutalen welt stehen (übertriebenem sinn) und trotzdem ruhigsein. wir machen unseren zustand nicht mehr von äußerlichen bedingungen abhängig.

Sieh Meditation als ein Ritual an fange zumbeispiel damit a dir das gesicht und dich hände zu wachen, kann ein gefühl von reinheit und klarheit geen.  Beende deine Meditation mit dem Gedanken diese Ruhe durch den ganzen Tag mitzunehmen. Das diese Meditation dir und anderen zugute kommt.

Meditation bringt klarheit. stoppt den unruhigen ungeordneten gedankenfluss. Wir werden der meister unseres verstandes und nicht umgekehrt.

 

 

Und was sich Schlussendlich nach regelmäßigem meditieren für mich verändert hat:

  • Ich bin nicht mehr so leicht gestresst.
  • Mein Gedankenfluss ist eindeutig positiver
  • Ich fühle mich wohler in meiner Haut
  • Ich habe mich meinen Emotionen gelernt zu öffnen
  • Ich lebe bewusster. Wir sagen zwar immer ich genieße den Moment. Durch das meditieren habe ich erst wirklich verstanden was es bedeutet in diesem Moment anzukommen.
  • Kurz gesagt. Einfach lebensverändernd.
  • Ich fühle mich nicht mehr gezwungen Dinge zu tun und tue Dinge die mich wirklich interessieren.
  • Ich habe weniger Konflikte. Mit mir selbst und meiner Umwelt.

Eines ist sicher, es wird nicht wehtun es auszuprobieren. Wir wissen ja, bereuen tun wir nur die Dinge die wir nie ausprobiert haben.

 

Über die Autorin