DIE BEISL TOUR || OH, DU GELIEBTES FLORIDSDORF

DIE BEISL TOUR || OH, DU GELIEBTES FLORIDSDORF

Genug von den immer gleichen Clubs in Wien? Du willst mal den wahren Stadtkern kennenlernen? Das dachten wir uns auch und waren für euch in den Untiefen des 21. Wiener Gemeindebezirks unterwegs. Nachts. Zum Feiern. 

Das Fortgehn nach Floridsdorf zu verlegen, beziehungsweise in die Beisln dort, klang für uns nicht sehr verlockend. Was wir uns erwartet haben? Besoffene und nervige Leute, schlechte Musik und .. Also eh alles wie immer ;-). Eines wussten wir aber: Die Getränkepreise sind billig. Und da Monatsende war und wir sowieso nicht mit Geld umgehen können, war es an der Zeit harte Bandagen aufzuziehen. Nix mehr mit 15 Euro für den Technoclub und 7 Euro für einen Longdrink.

Wir reihen unsere Besuche nach Betrunkenheits-Punkten auf. Nur damit ihr den Überblick behaltet. 0 bedeutet stocknüchtern, 10 kommt einer dieser wirklich schlimmen Nächte gleich, die ihr alle kennt. 

Erstes Ziel: ein typisches Floridsdorfer Beisl, das Gasthaus Cermak.  Als Neuankömmlige wurden wir gleich von Charly und Eric willkommen geheißen und gesellten uns zu deren VIP-Ecktisch. In Beisln brauchts keinen Small Talk. Die beiden erzählten uns ihre ganze Lebensgeschichte innerhalb der ersten 30 Minuten. Charly ist übrigens Musiker und stand mit Eric Clapton gemeinsam auf der Bühne. Chapeau. 

Von uns dachten die beiden, wir wären eine Band. Oder wir hätten zumindest das Bestreben in einer Band zu spielen. Weder unsere zwei Begleiter noch Lara spielen ein Instrument oder besitzen musikalisches Talent. Rebecca spielt etwas Gitarre. Eric dazu:” Na dann wirst du Frontfrau und schaust einfach sche aus.” Hallo, neuer Traumjob. 

Floridsdorf Beisl

Mit jedem Bier wurden wir inniger. Im Sinne davon, dass die Erzählungen immer persönlicher wurden. Charly und Eric feierten unseren Blog und unsere “des is echt professionell” – Visitenkarten ziemlich. Am Ende waren wir wohl ein echtes Beisl-Team.

Stufe: 3 

Genau wie im Gasthaus zuvor, waren wir auch im Bierbeisl zum B3 das Highlight und wurden freundlich aufgenommen. Jedes Beisl, so wurde uns erklärt, hat seine Stammgäste. Selten verirren sich andere Leute in diese heiligen Hallen. Vor allem niemand unter 60.

Hier lernten wir außerdem: Bei einem Pfiff bekommst du 0,2l Inhalt. Alleine diese Info war der Weg dorthin schon einmal wert. Viele Pfiffs später schunkelten wir zusammen mit den anderen Gästen zum gut gelaunten DJ. Die Stimmung war very romantic. Denk nicht du hast alle Schmuse-Arten schon gesehen, wenn du noch nicht im B3 warst. Vor allem der DJ, der ganz klar in den 80ern stecken geblieben ist, konnte sich vor den Damen nicht retten.

Wir bestellten einige “Menüs” (= ein Pfiff und ein Shot), lernten neue Dancemoves und hatten wie immer keine Peinlichkeitsgrenze. Wäre auch unlustig, schamhaft in solche Läden zu gehen. Wenn dir alles peinlich ist, lass es. Aber du verpasst was. 

Floridsdorf Beisl

Ach ja: In diesem Disco-Beisl spielte es ausschließlich Schlager. Seit Fasching 2013 liebt Lara Schlager, Rebecca ist ein normaler Mensch und fand es eher semi-cool. Wir wurden zwischen jedem Helene Fischer-Hit mit großen Augen gefragt “was wir hier eigentlich machen?”.  Unsere zwei männlichen (nicht ganz freiwilligen) Begleiter waren langsam in Beschwerde-Laune: “Und ihr hobts gsogt es wird lustig”. Nein, davon war nie die Rede. 

Stufe: 6 (wegen der Schlager) 

Die nächste Location überzeugte uns vor allem durch die Jukebox. Die Laune der Besucher war nämlich am Boden, die von uns erwartete depressive Stimmung in schummrigen Beisln im 21. war dort grausame Realität. Das wollten wir natürlich nicht so stehen lassen und spielten jeden noch so bescheuerten Song auf der Jukebox ab. Und siehe da, der frische Wind kam gut an. Die Floridsdorfer lächelten, ja manche lachten sogar und bewegten diverse Körperteile zum Sound mit.

Floridsdorf Beisl

Der Award an the one and only Kellnerin geht an diese Dame, mit der Rebecca auf Kuschelmodus ging. Ihr war ois wurscht. Und das muss es dir auch sein, wenn du im Espresso Leo  arbeitest. Lara war zu diesem Zeitpunkt schon lange verschwunden (bis heute wissen wir nicht wohin). Rebecca hats gleich nach dem Foto mal wieder ordentlich aufghaut.

Stufe: 8,5

Den letzten Rest gab uns die Star Voice Lounge. Dort haben wir 60 Euro für 2 Shishas dagelassen. Wir wurden also im 21. Bezirk übern Tisch gezogen. Gehört zu so einem Abend wohl dazu.

Stufe: 9,9

Zeit, um uns zu verabschieden. Und um den Abend mit Charlys Worten abzuschließen: “Ihr weats sicha schreibn, ihr woats in ana tiafn Hittn.” True, Charly. Aber wir kommen wieder.

 

Übrigens: Lara war an dem Abend ungewohnt schüchtern. Fotos von ihr gibt es deswegen nicht. Aber sie hatte Spaß – as always. 

 

Über die Autorin

Leave a Reply