WIEN || WARUM KUNST IN WIEN EIN MUSS IST

WIEN || WARUM KUNST IN WIEN EIN MUSS IST

Wien ist ein Paradies für Kunstliebhaber. Die Möglichkeiten einen verregneten Samstag oder auch einen sonnigen Dienstag in einer der zahlreichen Locations zu verbringen, ist deshalb mehr als verlockend. Kunst entspannt und fordert den Geist gleichzeitig. Wir besuchen regelmäßig verschiedene Dauer- und Kurzausstellungen. Oft mit anderen, viel auch alleine.

Den Geist zu füttern, abseits der Uni oder der Arbeit, ist die zweit schönste Nebensache der Welt. Es ist sehr erhellend vor einem Bild zu stehen und eine Verbindung damit aufzubauen. Zu überlegen, was der Erschaffer damit erzählen wollte, wie es auf dich wirkt und am Titel zu erfahren, dass du vollkommen daneben lagst. Du kannst spekulieren und reflektieren, ein Detektiv der Kunst sein. Und damit deinem Hirn das Futter liefern, von dem wir den 0815 Alltag füllen.

Expressionismus Europa

Rebeccas Favorites:

  • Immer modern und gesellschaftlich aktuell ist die Kunsthalle Wien. Dort genieße ich zeitgenössische Kunst, die oft multimedial integriert wird.
  • Für Fotografiebegeisterte wie mich sind Ostlicht & Westlicht die opimalen Orte zum Beeindruckt werden. (Wenn ich hingehe verliere ich das Gefühl für die Zeit. Es erstaunt mich immer wieder aufs neue wie perfekt ein Moment gefangen werden kann und wie viel Ausdruck in einem Bild stecken kann. Es kann dich zum Lachen oder auch zum Weinen bringen.  Die jährliche World Press Photo Austellung im Westlich ist das perfekte Beispiel hierfür. Ein Moment gefangen in einem Foto der so viel Emotion auslösen kann.)
Expressionismus
“Helle Frauen vor dem Hutladen” – August Macke

Expressionismus

Vienna Museum
” Der Gefangene” – Emil Nolde

Laras Favorites:

  • Ich habe eine Schwäche für Sterne. In meinem Heimatdorf bin ich die Verrückte, die Sommernächte alleine auf einer Wiese liegt und in den Himmel start. In Wien kann ich immerhin auf der Terrasse rumstehen und die paar Sterne suchen, die man dank Stadtlicht überhaupt noch sehen kann. Danke also ans Planetarium, wo ich 7 Tage die Woche meiner geheimen, romantischen Ader nach gehen kann.
  • Womit ich auch bei anderen nie falsch liege? Mit dem Künstlerhaus Wien.
Expressionismus Farbenrausch
“Mädchenkopf mit roten Turban und gelber Agraffe” – Alexej Von Jawlensky

Tipps für Kunstbeginner:

Kunst ist leider dank Schulausflügen & Co. häufig als langweilig besetzt. Aber lass dir eines gesagt sein: Kunst kann bunt und einseitig und grausam und hässlich und traumhaft und verstörend sein, sie ist jedoch niemals langweilig. Du musst dich nur darauf einlassen. Such dir vorher die Themen aus die dich ansprechen. Schnapp dir am Anfang eine Person, die eine Leidenschaft für Kunst hegt. Das Fieber wird auf dich übergehen. Ein sicherer Weg zu einer positiven Erfahrung ist die Teilnahme an Führungen. Dort bekommt ihr Hintergrundwissen über das Leben der Künstler und die Entstehung der Werke. Je mehr Art-Skills und Sichehriet du auf diesem Terrain besitzt, desto spannender wird es. We promise.

 Wo wir waren? Im Leopold Museum. Die Ausstellung “Farbenrausch: Meisterwerken des Expressionismus” läuft leider nicht mehr. Dafür findet ihr im Programm andere besuchenswerte Dauer- und Sonderausstellungen.

Über die Autorin

Leave a Reply