REAL TALK || 10 DINGE DIE DU IN DEN 20ERN MACHEN MUSST

REAL TALK || 10 DINGE DIE DU IN DEN 20ERN MACHEN MUSST

Die 20er sind geil. Wir sind faltenfrei, jung, wild, unabhängig und experimentierfreudig. Oder doch nicht? Hängen wir schon im Alltagstrott fest und sind frustriert über die vielen ungenutzten Möglichkeiten? Leben wir in einer okay-Beziehung und einem okay-Leben? Fuck that. Wir zeigen euch die 10 Sachen, die ihr unbedingt noch erledigen müsst, bevor die Altersuhr 30 schlägt. 

Schon einmal vorweg: Dieser Beitrag und damit auch die 10 Punkte sind natürlich rein unsere Ansicht auf das Leben. Da wir uns jedoch häufig und ausgiebig mit unseren Freunden über Lebenswünsche, Vorstellungen über die Zukunft und Dergleichen unterhalten, sprechen wir hier wohl für mindestens…naja, sagen wir mal fünf Personen 😉 .

1. Dein Social Media-Dasein nicht allzu ernst nehmen

Wir sind, allein schon wegen dem Blog, sehr aktiv auf Facebook, Instagram, Twitter & Co. Wenn der Instagramfeed mal wieder über und über mit dem scheinbar perfekten “Beach, Fashion, Fun”-Leben gefüllt ist, wird das langsam überaus langweilig. Teile der Welt ruhig immer wieder mal Bilder mit, die eigentlich sonst keiner sehen sollte. Wir fangen einfach mal mit den drei Bildern in diesem Beitrag an, die eigentlich für unsere private Sammlung gedacht waren. Denn reale Realness finden wir bei anderen so verdammt schön, das wir sie auch selber immer mehr praktizieren werden. Inzwischen sind 100% authentische Fotos ja schon fast mit Kunst gleichzusetzen. Zumindest, sind sie selten. Wir würden gerne mehr von euren Hangover-Fotos, Koch-Fails und unpassenden Outfits sehen. Immer her damit. Das kommt einfach herrlich sympathisch rüber.

2. Deine größte Angst bekämpfen

Ob Spinnenphobie, Höhenangst oder Menschenmengen. Wir alle besitzen (mindestens) eine große Angst. Umso älter du wirst, umso weniger wirst du es für wichtig halten, diese Angst zu bekämpfen. Doch Ängste hemmen uns. Eine scheinbar übermächtige Angst zu überwinden, beweist wahre Stärke und Durchhaltevermögen. Und was fühlt sich besser an, als Ziele zu erreichen, die vorher unerreichbar erschienen sind? Eben. Sei der Bezwinger deines Geistes.

3. “Es” tun

Nein, hier geht es nicht um dein erstes Mal. Obwohl wir hier allen Mitzwanziger-Jungfrauen beide Daumen drücken, damit “es” endlich klappt. In unserem Punkt 3  geht um dieses bestimmte Etwas, das du schon ewig vor dir her schiebst. Das kann eine Sprache lernen sein, ein Auslandsaufenthalt, eine Aussprache mit einer (ehemals) geliebten Person, die Überwindung eines Traumas…. Jeder von uns trägt seinen eigenen Rucksack mit seiner persönlichen Vergangenheit und eigenen Problemen herum. Wenn dieser Rucksack zu schwer wird, drückt es auch im alltäglichen Leben. Angelegenheiten, von denen man niemanden erzählt und die dadurch nur noch mehr zu einer Belastung werden. Oder du hast das Glück und bei dem “Es” handelt sich wirklich nur um einen Sprachkurs. Was hindert dich noch daran?

4. Ballast entfernen

Falsche Freundschaften sind ein Ballast. Wir nennen diese Personen “Energiezieher”. Sie nehmen und nehmen, aber geben nichts. Sie leben von deinen Geschichten, deinem Rat, deinem Mitgefühl oder deinen Kontakten. Doch zurück kommt? Genau, rein gar nichts! Eine wichtige Bezugsperson, ein guter Zuhörer oder einfach nur jemand der weiß wo der Hase läuft ist der Energiezieher nicht. Gut vergleichbar mit einer Zecke. Zu lange schon hälst du den Kontakt. Vielleicht weil ihr ja “schon seit Jaaaahren” befreundet seid oder weil “Freundschaften beenden nicht dein Ding ist”. Ein Ding ist es jedoch ungeachtet deiner Höflichkeit, mit dir und dem Energiezieher reinen Tisch zu machen. Ohne Erklärung den Kontakt abbrechen ist feige und egoistisch. Es gehört eben auch zum Grown-up Lifestyle Klartext zu reden. Ghosting ist nicht nur bei deinen Tinder-Bekanntschaften ein No-Go.

5. Mama hatte doch Recht

Unser neues Mantra: Mama hat Recht. Mama ist nicht uncool. Wir hören auf unsere Mama. Immer.

Mitte 20

6. Feiern, Feiern, Feiern 

Wie stehen für ein exzessives Leben. Besuche all die Studentenfesteln, Festivals, After-Hour-Parties und Clubs, die du finden kannst. Finde einen oder mehrere Menschen, die auf dem gleichen Trip sind und feiert tagelang durch. Versprüht schon beim Ankommen gute Vibes. Mehr “Ja”, weniger “Nein, ich kann nicht”.

7. Aufstehen

In jedem von uns brennt ein Feuer für andere. Still zu sein, wenn du eigentlich aufstehen kannst und sollst, ist der wichtigste Punkt dieser Liste. Wir alle können Recht von Unrecht unterscheiden.

Mitte 20

8. Weniger schlafen

“Der Mensch braucht mindestens 6 Stunden Schlaf, um korrekt funktionieren zu können.” Wollen wir denn überhaupt “korrekt funktionieren”? Wir wollen die Nächte durchmachen und in der Straßenbahn einschlafen. Wir wollen uns nachts treffen und morgens mit einer halben Packung Concealer die Augenringe abdecken. Wir wollen um Mitternacht ins Fitnessstudio gehen, weil niemand das Laufband besetzt (Lara). Wir wollen die Nacht am Strand in Mexiko verbringen, weil nachts die Magie passiert (Rebecca). Weniger früh aufstehen, mehr nachts herumwandern. Solange es noch geht. 

9.  Alleine ausleben 

Einfach mal keine Rücksicht aus Partner/Freundin/Gspusi/Freund nehmen. Lass einfach mal den Egomanen in dir raushängen. In gewissen Phasen seines Lebens egoistisch mit seiner Zeit umzugehen, ist sogar wünschenswert. Stürze dich nicht von einer Beziehung in die Nächste, nur weil es manchmal weh tut alleine zu sein. Single sein heißt nicht, einsam zu sein.

10. Einfach MACHEN 

Irgendwann sind unsere Tage gezählt. Unser Körper wird von Käfern zerteilt. Das wissen wir alle, darüber müssen wir nicht dauernd reden. Nichtsdestotrotz, wenn wir alle wirklich einmal über dieses Ende nachdenken, kommen einem die Probleme in diesem irdischen Leben meist lächerlich klein vor. Und noch lächerlicher ist es, nicht das zu tun, was man will. Was macht dich aus? Was treibt dich ein? Warum ist dein Leben lebenswert? Stelle dich diesen Fragen. Probiere dich aus. Drehe um, wenns doch nicht so geil wie erwartet ist. Denke nicht an das Unschaffbare, denke daran was du aller erreichen und erleben kannst, wenn du einfach machst. 

 

Über die Autorin

Leave a Reply