JOB-TALK || LEBST DU NOCH ODER ARBEITEST DU SCHON?

JOB-TALK || LEBST DU NOCH ODER ARBEITEST DU SCHON?

Wir berichtet wandert Rebecca auf unbestimmte Zeit nach Zentral- und Südamerika aus. Ich, ganz unspektakulär, beende demnächst mein Studium und wage mich dann in den Dschungel der Jobangebote – doch werde ich überhaupt gebraucht am Arbeitsmarkt? Die Sorge über mangelnde Auswahlmöglichkeit und falsche Berufsentscheidungen kennen viele. Vor allem Generation Y macht sich meist zu viele Sorgen. Doch sind diese Zukunftsängste berechtigt?

Let´s talk about jobs baby, let´s talk about you and me.

Wir sind nun in einem Alter, wo langsam alle ihre erste Stelle gefunden haben oder auf der Suche sind. Und wenn wir nicht auf der Suche nach einem Job sind, suchen wir nach einem neuen Studiengang, nach einer Weiterbildung, nach dem Gefühl der Sicherheit. Wir wollen uns sicher sein, dass unser Weg der Richtige ist. Mit vielen Chancen, viel Selbstverwirklichung und ja, einem lohnenswerten Gehalt. Vor allem ist uns eines wichtig: nicht falsch abzubiegen. Was, wenn wir uns für das falsche Studium entscheiden? Jede Entscheidung öffnet Türen und schließt andere.

Und schon bist du im Arbeitsleben. Sitzt über 40 Stunden im Büro und fragst dich: bin ich irgendwo falsch abgebogen? Ich liebe meinen Weg, aber: geht es noch besser? Wo wäre ich jetzt, wenn ich statt „irgendetwas mit Medien“ Betriebswirtschaft studiert hätte? Wo wäre ich, wenn ich mich bei den Uniprüfungen mehr angestrengt hätte? Ich weiß, dass diese Fragen nie aufhören werden. Und wer immer hinterfragt, wird nie glücklich.

Job Tipps

Unsere Generation ist unzufrieden, weil uns vermittelt wurde wir können alles (!) erreichen. Noch nie wurde eine Generation zuvor so viel gepusht, so viel verhätschelt. Ich bin dafür unendlich dankbar. Ich bin dankbar, dass mir so viel Möglichkeiten gegeben wurden, ich immer unterstützt wurde – selbst bei meinen aussichtslosen Ideen wie „Malerin werden“ (ich kann nicht mal eine Katze aufs Papier bringen) oder „eine Partei gründen“ (daran halte ich noch immer fest).

Wir sind noch unglaublich jung. Es herrscht Fachkräftemangel. Wenn wir nach oben wollen, kommen wir auch nach oben. Wobei „nach oben“ hier subjektiv ist. Was bringen mir 500.000€ im Jahr, wenn die Stimmung wie in den Katakomben ist? Wozu eine Beförderung, wenn ich aus Zeitmangel nach und nach vereinsame? Was bist du bereit zu geben, um Erfüllung in deinem Job zu finden?

Es gibt zwei Sorten von Menschen, die ich kenne: die „Alles-Sorger“ und die „Alles-egal“. Es wäre schön, wenn wir alle in der Mitte ankommen würden. Ruhe finden, auf uns vertrauen. Und doch ehrgeizig unsere Ziele verfolgen. Denn ob Künstler oder Anwalt, ob BWLer oder „irgendwas mit Medien“ – am Ende wollen wir alle mit unseren Entscheidungen ans Ziel kommen.

Über die Autorin

4 Comments

  • Farina Februar 12, 2016 at 3:31 pm

    Hallo Lara,
    ich glaube nicht, dass unsere Generation unzufrieden ist, weil wir ermutigt wurden, alles zu schaffen. Vielleicht sind wir einfach nur unzufrieden, weil wir noch nicht das Passende gefunden haben. Ich schreibe über dieses Generationenthema ausschließlich auf meinem Blog, wenn du magst, schaust du mal vorbei und lässt deinen Senf da.
    Ich glaube auch, dass unsere Generation sich erst einmal auf dem Arbeitsmarkt behaupten muss. Etwas später hoffe ich dann, dass wir Erkenntnis darüber erlangen, dass es keine Work-Life-Balance gibt sondern eher ein Work-Life-Blending-Gedöns. Mal schauen! Dein Artikel gefällt mir, danke dafür!

    Liebe Grüße,
    Farina

    http://www.life-unsettled.com

    • mm
      Moresmore Februar 12, 2016 at 3:56 pm

      Hallo Farina,
      ich denke auch, dass das „auf der Suche sein“ und eine gewisse Orientierungslosigkeit ein großer Grund ist.
      Vielen Dank, ich kenne und schätze deinen Blog.
      P.S: Bin dafür, dass „Work Life Blending Gedöns“ in den Duden kommt 😀

  • Thao Februar 12, 2016 at 12:23 pm

    Schöner Beitrag 🙂
    Ich bin genau in dieser Situation und stelle mir diese Fragen.
    Mal schauen wie meine Karriere verlaufen wird. Denn ich habe noch einiges vor mir, haha 🙂

    LootieLoo’s plastic world

    • mm
      Moresmore Februar 12, 2016 at 3:59 pm

      Hey Thao,
      puhhh, zum Glück bin ich nicht die Einzige mit diesem Gedankenchaos – aber wie sagt man so schön: wir schaffen das.
      Wünsche dir viel Erfolg beim Erreichen deiner Ziele 🙂

      Liebe Grüße,
      Lara

Leave a Reply