ADVIZE by Zalando || SO FÜHLST DU DICH ENDLICH IM BIKINI WOHL

ADVIZE by Zalando || SO FÜHLST DU DICH ENDLICH IM BIKINI WOHL

“Ich traue mich nicht, ins Schwimmbad oder ans Meer zu gehen.” Kommt dir dieser Satz bekannt vor? Wir sorgen dafür, dass euer Sommer 2016 anders wird. Also, are you ready for some ADVIZE? Inspiriert durch das neue Online-Magazin von Zalando zeigen wir euch, wie ihr in Bikini und Badeanzug glänzt – auch mit Cellulite und Bäuchlein. Let´s get confident! 

Das Allerwichtigste ist es, sich am Meer beziehunsgweise im Schwimmbad wohl zu fühlen. Gar nicht so einfach, wenn 80% des Körpers unbedeckt sind. Eines nehmen wir hier einmal vorweg: Es wird sie immer geben. Jene Menschen, die dich unglücklich sehen wollen. Die deine Körbchengröße, deine Hüfte und deinen Hintern analysieren und kein gutes Haar an dir lassen. Unzufriedene Menschen projizieren ihre Probleme auf Andere. War schon immer so, wird immer so sein. Die Meinung der Mitmenschen kannst du nicht ändern, einzig und allein deine eigene Einstellung liegt in deiner Hand. Selbstbewusstsein ist der Schlüssel zum Erfolg. Und je mehr du dich in dem Bikini oder Badeanzug deiner Wahl wohl fühlst, umso selbstbewusster bist du.

ADVIZE by Zalando

Bikini Trend 2016

Bikini Trend 2016

Bikini Trend 2016

Wenn man sich von dem Gedanken “Jeder muss mich attraktiv finden.” verabschiedet hat, lebt sich das Leben schon viel easier. Mit Artikeln wie “Welche Regeln du als Plus-Size-Frau brechen sollst” und Powerfrauen wir Leni verkörpert das Online Magazin ADVIZE von Zalando genau diese Einstellung für uns.

VORBEREITUNG IST ALLES

Der Bikini-Einkauf ist für die Meisten mit einem Zahnarztbesuch vergleichbar. Es tut weh und man will möglichst schnell wieder weg. Es gibt die Möglichkeit, eine Vertrauensperson deiner Wahl als Beratung mitzunehmen. Diese sollte, wie hoffentlich alle deine Freunde, nice sein. Aber eben auch brutal ehrlich. Bitte niemand, der unpassende Modelle schön redet. Du sollst nach einer Ansage allerdings auch nicht heulend in der Umkleidekabine sitzen. Es gibt immer jemanden, der den Mix aus Zuckerbrot und Peitsche perfekt beherrscht.

Wenn du dich für die Solo-Tour entschieden hast und trotzdem Rat brauchst, fotografiere dich von Vorne und Hinten und schicke die Fotos. Wenn dir die Verkäuferin sympathisch ist, frage ruhig auch sie nach ihrer Meinung. Denn sie hat auf jeden Fall das richtige Auge und wird dir bei Bedarf gleich ein paar andere Modelle empfehlen.

Online-Shopping bietet einen großen Vorteil: du probierst die bestellten Teile bei dir Zuhause an. In Licht, dass nicht jede Delle entlarvt und einem Spiegel, bei dem du weißt wie du dich drehen musst – um die Zuckerseite zu präsentieren. Doch Vorsicht: immer mehrere Größen bestellen. Jeder Shop verfügt über eine andere Vorstellung von „Größe 38“.

Wir können euch an dieser Stelle Tipps wie “Bei breiter Hüfte diesen Schnitt kaufen” präsentieren. Doch dies machen wir bewusst nicht. Jeder Körper ist sehr unterschiedlich gebaut. Ein paar allgemeine Tipps für ein gut sitzendes Modell gibt es natürlich:

1) Das Unterteil immer lieber eine Nummer größer kaufen. Es sieht einfach sehr unvorteilhaft aus, wenn der Bund offensichtlich einschnürt. Wenn dies immer der Fall ist (ja, es gibt da bestimmte Marken), dann greife auf Höschen zum Binden zurück. Je höher der Ausschnitt an den Beinen ist, desto länger und schlanker wirken eure Beine.

2) High Waist ist nicht vorteilhaft. Im Gegenteil. Die Aufmerksamkeit, besonders bei Mustern wie bei Laras Modell, liegt vor allem auf dem Bauchbereich und trägt auf.

Bikini Trend 2016

Bikini Trend 2016

Bikini Trend 2016

3) Früher waren “bei mehr” Schnürchen und Rüschchen ein No-Go. Brecht mit dieser Regel. Rüschen schauen auch bei einer großen Oberweite gut aus. Schnüre um die Hüfte schmeicheln einem großen Hintern sogar noch. Abgesehen davon: Dank Kim, Amber, Ashley Graham & Co. sind Kurven ja gerade gar nicht verkehrt ;-).

4) Kleine Muster tragen grundsätzlich auf. Wer schlanker wirken möchte, entscheidet sich also am Besten für größere Muster und einem dicken Bikinibund wie bei Rebeccas Leo-Bikini.

Bikini Trend 2016

Bikini Trend 2016

Bikini Trend 2016

Bikini Trend 2016

DIE TRENDS 2016 

Der Supertrend schlechthin in dieser Saison sind Badeanzüge in allen Formen und Varianten. Besonders im Kommen: Vorne Nonne, hinten Sexy! Auch mit einem Häkel-Bikini liegt ihr dieses Jahr ganz vorne in Sachen „Monoman, was habe ich Stil“. Kleiner Tipp: In Secondhand-Läden findet ihr allerlei Schwimm- Schätze aus den 80ern und 90ern.

Bikini Trend 2016

Bikini Trend 2016

Bikini Trend 2016

Bikini Trend 2016

Outfits: 

Roter Badeanzug von Rebecca: Boutique Tulum, Mexiko

High-Waist-Bikini von Lara: Forever 21

Leo-Bikini von Rebecca: Asos

Weißer Badeanzug von Lara: Yamayam

Fotograf Rebecca: Alfredo Vazquez

Fotograf Lara: Daniel Pold 

 

In freundlicher Kooperation mit Zalando. 

Über die Autorin

4 Comments

  • Chrissy Mai 25, 2016 at 9:29 pm

    So ein super Blogpost!!! Ich sprecht genau an, was ich denke – man sollte sich in jedem Körper wohl fühlen im Bikini/Badeanzug. Ich war früher gut vier Jahr weder im Schwimmbad, noch am See oder Meer, weil ich mich so geschämt habe. Was total Quatsch ist!
    Was ich aber total dämlich finde, ist, dass ich eher bei H&M gut sitzende Bikinis finde, als in diversen Unterwäsche-/Bademodengeschäften. Schon seltsam…

    Liebste Grüße,
    Chrissy | https://arosegoldworld.wordpress.com/

    • mm
      Moresmore Author Mai 27, 2016 at 6:46 pm

      Hey Chrissi,
      vielen Dank für dein tolles Feedback 🙂 Wir kennen selber diese Zweifel bezüglich ins Schwimmbad, See & Co gehen und finden JEDE mutig, sich zu zeigen. Und dort sieht man dann ja, dass die meisten Frauen auch einfach nur “Frau” sind. Ja, H&M hat auch dieses Jahr wirklich wieder ein paar “Must” – Teile dabei 😀

  • Florentine Mai 23, 2016 at 11:27 pm

    wunderschöne Photos und so hübsche Bikinis! Ich habe erst in meiner Zeit in Mexiko gelernt, was es heißt seinen Körper so zu lieben wie er ist und das auch nur, weil die Menschen dort einfach so herrlich unkompliziert sein können (Achtung! nicht als Stereotyp gemeint) und auch zu ein paar Röllchen mehr stehen. Ist ein ganz anderes Lebensgefühl und so schön 🙂 Und mittlerweile ist für mich ein bisschen mehr im besten Sinne sehr viel mehr!

    • mm
      Moresmore Author Mai 25, 2016 at 8:21 pm

      Das hast du schön gesagt!Das Reisen kann einem schon die Augen öffnen.
      Danke für dein Kommentar Florentine!
      xx

Leave a Reply