#60TAGESPORT || DIE SPORT CHALLENGE

#60TAGESPORT || DIE SPORT CHALLENGE

Dieser Beitrag zeigt auf warum täglicher Sport manchmal der einzig wahre Weg ist und welche Regeln man dabei beachten sollte. Außerdem: starte zusammen mit Lara am Montag, dem 31.07 durch und motiviert euch gegenseitig. 

Nachdem ich euch in meinem Life Update schon von meiner #30TageSport Challenge berichtet habe, ging es danach noch einen Schritt weiter. Aus den 30 Tagen wurden am Ende tatsächlich 60. Nicht weil ich mich dazu gezwungen habe, sondern weil ich meinen neuen Alltag ganz einfach weiter gelebt habe. Ich kann euch raten, bei andauernder Sportunlust, einfach mal mit den 30 Tagen zu starten und euch je nach Lust auch auf das Doppelte zu steigern.

Persönlich ist mir einfach  klar geworden, dass ich „2-3x die Woche Sport“ nicht auf Dauer einhalten kann. Auch „ach, morgen geh ich dann“ wird übermorgen, daraus wird der Tag danach und schon ist wieder die neue Woche da. Deswegen beschloss ich vor ein paar Monaten, einfach keinen Tag Pause mehr zu machen.

Klar kamen auch viele negative Reaktionen bei mir an. Ob das nicht ungesund sei, schlecht für die Gelenke und überhaupt psychisch komplett übertrieben. Den psychischen Punkt muss jeder für sich entscheiden. Durch meine spezielle Situation befasse ich mich grundsätzlich viel mit Sport und Essen. Für mich ist es der richtige Weg. Ich fordere mich sehr gerne heraus und gehe über meine Grenzen. Meine 10 gegessenen Burger hinterfragt übrigens niemand 😉

Körperlich gesehen trainiere ich verschiedene Körperregionen pro Tag. Nach den Beinen folgen Arme und Rücken, Bauch und unterer Rücken und ein „Freestyle“-Tag an dem ich wirklich nur nach Lust und Laune trainiere. Wenn ich mal Schmerzen hatte oder aus einem anderen Grund einen Teil auslassen wollte, wurde halt geswitcht: Outdoor-Laufen, Fahrradtour, Hot Yoga,…

Sport ist kein Mord. 

Das besondere an dieser Challenge? Ihr müsst überhaupt nichts und bestimmt alles selber. Je nach eurem Fitness-Level und intuitiv sucht ihr euch eure Trainings aus. Intuitiv Sport machen ist mindestens genau so wichtig wie intuitiv essen. Intuitiv bedeutet, sehr gut in sich hinein zu hören: Was brauche ich gerade wirklich? Was würde mir gerade Spaß machen? Diese zwanghafte Fitnessmentalität geht mir sowieso schon lange auf die Eier. Weg vom Zwang, vom Nachahmen, hin zu Bewegung als Glücksfaktor für das ganze Leben. Ja, für mich geht es nicht ums Abnehmen. Leider kann ich das nicht oft genug betonen, weil die meist gestellte Frage noch immer „Wie viel hast du abgenommen?“ war. Ich weiß es nicht, denn ich habe meine Waage weggeworfen.

Wie ihr die Challenge erfolgreich durchhaltet: 

  • Planen ist das A und O. Ich habe mir vorweg jeden Tag als „Tag 1“, „Tag 2“ usw. auf einen Zettel geschrieben und nach jedem Training abgehakt. Dadurch habt ihr jeden Erfolg visuell vor Augen und die Gefahr ein Training auszulassen wird minimiert. Jeden Sonntag habe ich außerdem bei meinem Kalender eingetragen zu welcher Uhrzeit ich zu Sport gehen kann und die Einträge als persönliches Date behandle. Absagen ist da nicht.
  • Holt euch jemanden an Bord. Klar hatte ich nicht jeden Tag Lust. Vor allem wenn ich sonst schon viel Stress hatte, wollte ich nach einem 12-Stunden Tag einfach nur auf’s Sofa. Dann hat mich mein Freund geschnappt und wir sind trotz Müdigkeit noch schnell ins Fitnessstudio gefahren. Danach ist es natürlich immer das beste Gefühl.
  • Belohnt euch regelmäßig! Alle 10 Tage habe ich mir ein ein neue Kleidungsstück gekauft, bin in die Therme gefahren und habe mir nach den vollen 60 Tagen eine lange Massage gegönnt.
  • Absolviert jede Bewegung weil ihr euren Körper liebt und nicht weil ihr in hasst. Trainiert, um fitter für euch und euer Leben zu sein, und nicht für die Anderen. Am erfolgreichsten seid ihr im Leben, wenn die Motivation von euch selbst kommt.

Und jetzt? 

Ich kann euch nur empfehlen, möglichst viele Sportarten auszuprobieren. Schnappt euch euren Partner oder eine Freundin und geht zusammen Squash, Tennis oder Inline skaten. Mein Freund und ich waren 80% der Workouts im Fitnesstudio, aber auch Wandern oder Basketball spielen. Auch „leichtere“ Sportarten wie walken sind sehr wohl eine Sporteinheit. Hauptsache Bewegung. Eine Stunde am Tag ist machbar. 

In den letzten Wochen habe ich eher eine #60BecherBen&Jerrys Aktion hinter mir, die unangenehme Auswirkungen auf meinen Körper und vor allem meine Stimmung hat. Am Montag, dem 27.Juli starte ich erneut eine #60TageSport Challenge und ich freue mich über jeden Mitstreiter.Also, wer ist dabei? Ihr könnt auch mit weniger Tagen anfangen, ganz wie ihr wollt. Wenn ihr dabei seid, hinterlasst mir doch ein Kommentar mit eurem Instagram-Profil. Unter dem passenden Hashtag #60TageSport können wir uns die nächsten Wochen gegenseitig motivieren und inspirieren.

Lasst uns zusammen durchstarten. 💪🏽 Denn: am Ende haben nur wir unser Leben in der Hand.

 

Über die Autorin

Leave a Reply